Glossar Online Journalismus & Suchmaschinenoptimierung

Die Arbeit in Online Redaktionen unterscheidet sich in mehreren Punkten von der im konventionellen Printjournalismus. Wichtige Unterschiede ergeben sich beispielsweise durch die Möglichkeit von Querverweisen (Links) und multimediale Gestaltungsmöglichkeiten. Der Text kann etwa nicht nur mit Fotos illustriert werden, sondern mit Filmen, Tondokumenten und Auszügen von Originalquellen.

Außerdem bestehen bei Online Medien oft weniger strenge Auflagen im Hinblick auf das Layout - während im Printjournalismus meistens strenge Längenvorgaben eingehalten werden müssen, erlaubt das Medium Internet, den Text so lange wie nötig zu gestalten.

Wesentliche Unterschiede zwischen der Arbeit in Print- und Online Redaktion ergeben sich dann, wenn klassischer Journalismus für eine dauerhafte Entwicklung einer Website eingesetzt wird. Dann muss der Online Redakteur nämlich auch mit Techniken zur Suchmaschinenoptimierung und der PR vertraut sein. Im folgenden Glossar erklären wir einige Schlagworte, die für diese neue Form des Journalismus wichtig sind.

A wie "Above the fold"

Above The Fold: Jener Teil einer Ergebnisliste bei einer Suchmaschine, die ohne Scrollen sichtbar ist. Für optimierte Sites ist es oft ein definiertes Ziel, "über den Falz" zu gelangen.

Ad Broker: Agenturen, die zwischen "Publishern" (zum Beispiel Bloggern, Webmastern, Online Medien) und Werbern vermittelt.

AdSense: Programm von Google zur Vermittlung von Kontext-relevanten Werbeeinschaltungen für Publisher (zum Beispiel Blogger, Webmaster, Online Medien). Erwirtschaftet den Großteil von Googles Umsatz.

Adult Words: Schlüsselwörter mit sexueller Relevanz. Können dazu führen, dass eine Website von Suchmaschinen gemieden wird.

AdWords: Programm von Google zur Vermittlung von Kontext-relevanten Werbeeinschaltungen für werbende Unternehmen. Erwirtschaftet den Großteil von Googles Umsatz. Siehe auch: AdSense.

Affiliate Program: Werbeprogramme, die zumeist auf Umsatzbeteiligungen basieren. Publisher veröffentlichen Werbeeinschaltungen eines Unternehmens - kommt es über den Link zur Vermittlung eines Kunden, so wird ein bestimmter Prozentsatz des Gewinns an den Publisher gezahlt.

Algorithm: Die "Formel", nach der eine Suchmaschine Websites bewertet und reiht. Vor allem bei Google ist der "Algo" in der Fachbranche ein Dauerthema - vor allem nach den regelmäßigen Änderungen.

Altavista: Amerikanische Suchmaschine, nach Google, Yahoo und MSN weit abgeschlagen in Sachen Marktanteil. Für Nischensuchen wie etwa für Audiodateien allerdings durchaus populär.

Anchor Text: Wörter, die Teil eines Hyperlinks (Links) sind. Der Anchor Text ist sehr wichtig für die Bewertung des Links durch eine Suchmaschine.

Ask: Suchmaschine, die aus "Ask Jeeves" hervorgegangen ist und nach Google, Yahoo und MSN weit abgeschlagen in Sachen Marktanteil dahindümpelt. Populär eigentlich nur in Nordamerika.

ASP: "Active Server Pages" - Eine server-basierte Script-Sprache, die dynamische Inhalte zulässt. Wird vor allem für Cloaking verwendet.

Authority Site: Ein eher abstrakter Begriff - beschreibt eine Website mit qualitative hochwertigem Inhalt, die von Suchmaschinen besonders positiv bewertet wird. Oft sind dies Websites von US Regierungsbehörden oder Universitäten. Um hohe Traffic-Zahlen zu erzielen, ist es oft unumgänglich, eine "Authority Site" aufzubauen.

B wie "B2B"

B2B: "Business to Business" - Beschreibt allgemein Produkte und Dienstleistungen, die an andere Unternehmen und nicht an einen Endverbraucher verkauft werden sollten. Siehe auch "B2C"

B2C: "Business to Consumer" - Beschreibt allgemein Prdukte und Dienstleistungen, die direkt vom Erzeuger / Leistenden an den Endverbraucher verkauft warden sollten. Siehe auch "B2B"

Backlink: Links, die im Rahmen eines "Link Exchange" getauscht werden. Früher eine effektive Maßnahme, um Wertungen bei Suchmaschinen zu verbessern - heute zumindest bei Google praktisch wirkungslos.

Bait-&-Switch: Eine "Grey Hat" Taktik der Suchmaschinenoptimierung - eine Seite wird mit besonders populären Inhalten befüllt. Sobald viele Links auf die Seite verweisen, wird der Köder entfernt und durch den eigentlichen Inhalt ersetzt. Beispielsweise Werbeeinschaltungen.

Black-Hat SEO: "Schwarzhutsuchmaschinenoptimierung" (ein schönes, neues Wort). Beschreibt unlautere Taktiken, um für eine Website bessere Rankings bei Suchmaschinen zu erzielen. Führt oft dazu, dass Websites von den Suchmaschinen komplett fallen gelassen werden.

Blog: Ein soziologischer Begriff eher als ein technischer. Beschreibt eine Website, die gewöhnlich von einer Person über ein Content Management System ohne großen Aufwand publiziert. Inhaltlich oft eine Art Online Tagebuch. Viele Blogs lassen Kommentare zu oder sind Teil von sozialen Netzwerken. Blogs gelten als Teil der "Web 2.0" Revolution. Auf jeden Fall sind Blogs ein interessantes Phänomen im Bereich des Online Journalismus.

Blogger: Ein IT Unternehmen aus den USA, das im maßgeblich zum Boom in der Blog-Bewegung beigetragen hat. Wurde vor wenigen Jahren von Google gekauft und bietet nach wie vor die Möglichkeit, gratis einen oder mehrere Blogs anzulegen und darauf sogar Werbung von Google AdSense zu schalten.

BOW: "Best of Web" - beschreibt eher vage und zweifelhaft das "Herz" eines Netzwerks. Zum Beispiel die wichtigsten Websites für eine Suchmaschine. Siehe auch "Hub".

Bridge Page: Siehe das Synonym "Doorway Page"

Browser: Programm, das HTML Code und verschiedene Dateiformate lesen kann und daraus Webpages am Bildschirm darstellt. Die bekanntesten Browser sind der Internet Explorer von Microsoft und der Open-Source Browser FireFox. Andere gebräuchliche Browser sind Safari, Netscape und Mozilla. Mit dem Voranschreiten von mobilem Internet (vor allem durch webtaugliche Mobiltelefone) haben auch andere Browser wieder eine Chance, einen Nischenmarkt zu erobern.

C wie "CGI"

CGI: "Common Gateway Interface" - Programmiersprachen, die Content für den Browser bereit stellen. Zum Beispiel Pearl, C oder php.

Client: Gegenpart zum Server - jener Computer, über den Daten von einem Server bezogen werden. Zwei vernetzte Computer können je nach Datentransferrichtung sowohl Server als auch Client sein.

Cloaking: Vorselektion von Usern - meist über php Scripts. Beispielsweise können so User an Unterseiten in ihrer jeweiligen Landessprache verwiesen werden. In der "Black Hat SEO" wird Cloaking auch verwendet, um robots missbräuchlich auf andere Seiten umzulenken als jene, die User zu sehen bekommen.

CMS: "Content Management System", ein Programm mit grafikbasierter Benutzeroberfläche, das Menschen mit geringem technischen Verständnis für Webdesign ermöglicht, Inhalt in ein bestehendes Layout einzufügen. Oft gesehen etwa bei Wikipedia - die Artikel werden hier von den Usern über ein CMS editiert.

Cold Fusion: Im Online Journalismus ein weit verbreitetes cgi Datenbank Programm.

Common Logfile: Das Standardformat für Logfiles, das von praktisch allen Tracking- und Analyseprgrammen genutzt wird. Siehe auch "Tracking"

Community Building: Aufbau einer Gemeinschaft von "Stammkunden" einer Website - etwa durch die Entwicklung eines Forums, durch Gewinnspiele, durch ein regelmäßig erscheinendes Online Magazin.

Content: "Inhalt" einer Website - Summe aller Texte, Fotos, Videos und anderer Daten. Im Online Journalismus wird oft die Devise "Content is King" ausgegeben, die auf einen Essay von Bill Gates zurückgeht. Sie bezieht sich darauf, dass Suchmaschinen nur Usertrends folgen, die User ihrerseits von Inhalten angelockt werden. Auch das Geld steckt dort, wo der Content ist - weshalb Giganten wie Google in Content-generierende Unternehmen (Blogger, YouTube) am meisten investiert.

Conversion Rate: Von allen Usern jener Prozentsatz, der über eine Website zu Kunden "konvertiert" werden können.

CPA: "Cost per Action" - Werbesysteme, die Werbeträger am Umsatz beteiligen. Siehe "Affiliate"

CPC: "Cost per Click" - Werbesysteme, die Werbeträger pro Click auf eine Werbung bezahlen. Das bekannteste ist Googles AdSense. Siehe auch "PPC"

CPL: "Cost per Lead" - Werbesysteme, die Werbeträger pro vermittelten Kunden ein Fixum bezahlen. Siehe auch "Affiliate".

CPM: "Cost Per Mille" - Werbeaufwendungen pro 1000 Pageviews (Seitenaufrufe) auf eine Anzeige.

Crawler: Siehe Synonym "Spider"

Cross Linking: "Querverweise" innerhalb einer Website - sehr wichtig für die Suchmaschinenoptimierung.

CSS: "Cascading Style Sheets", manchmal auch lächerlich eingedeutscht als "Kaskadierendes Stylesheet". Ein Dateistandard, der Layoutangaben macht und von einzelnen Webpages von einer zentralen Datei abgerufen wird.

CTR: "Click Through Rate", im Zusammenhang mit AdSense jener Prozentsatz der User, die auf eine Werbung klicken. Im Schnitt etwa zwei Prozent, allerdings schwankt dieser Wert extrem stark abhängig von der Zielgruppe und anderen Faktoren.

Cyber Squatting: Eher ein soziologischer als technischer Begriff. Beschreibt den Kauf von Domänen, die einem Marken- oder Personennamen entsprechen oder ähnlich sind, aber nicht markenrechtlich geschützt sind. Zum Beispiel Namen berühmter Personen oder "gogle.com".

D wie "Dead Link"

Dead Link: Ein Link, der auf eine nicht mehr bestehende Website verweist. Wird von Suchmaschinen oft negativ bewertet, da es darauf hinweist, dass eine Website schon lange nicht mehr aktualisiert wurde.

Deep Link: Die einzelnen Seiten einer Website werden nach "Levels" hierarchisch gegliedert - die Startseite ist Level 1, von hier wird auf Level 2 verwiesen, von hier wiederum auf Level 3, und so weiter. Je niedriger das Level, desto "tiefer" verschwindet eine Seite innerhalb einer Website. Für die Suchmaschinenoptimierung ist es wichtig, Links auf "tiefe" Seiten zu bekommen. Sie werden als "deep links" bezeichnet.

Defaults: In Online Werbung eine "Null-Werbung", die dann gezeigt wird, wenn passende Einschaltungen fehlen. Gewöhnlich für karitative Zwecke. Auch bei Clicks wird der Werbeträger für Default-Werbung nicht bezahlt.

Direct Hit: Hit von einem User, der die Domain direkt in die Adresszeile des Browsers eingegeben hat und nicht über einen Link auf die Website verwiesen worden ist.

Directory: Eine Sammlung von Links, gewöhnlich thematisch gegliedert. Eine Aufnahme kann gratis sein, mit einer Gebühr verbunden, oder mit inhaltlichen Auflagen verbunden sein. Bekannte Directories sind Yahoo und DMOZ. Relevanter sind aber oft Branchendirectories oder regionale Directories als Alternative zu Suchmaschinen.

Directory Link: Ein Link von einem Directory - oft sind dies die ersten Links, die eine Website erhält. Die Anmeldung einer neuen Website bei relevanten Directories zählt zu den ersten Schritten einer Suchmaschinenoptimierung.

DNS Lookup: Die Übersetzung einer IP Adresse in eine Domain, gewöhnlich für Besucherstromanalysen. Siehe auch "Tracking".

Dogpile: Suchmaschine, nach Google, Yahoo und MSN weit abgeschlagen in Sachen Marktanteil. Populär eigentlich nur in Nordamerika.

Domain: Name einer Website - zum Beispiel "www.onreda.com"

Doorway Domain: Eine Domain, die als "Eintrittsort" gestaltet wurde und Besucher auf andere Seiten umlenkt. Siehe auch "Cloaking" und "Doorway Page"

Doorway Page: Eine Webpage, die als "Eintrittsseite" gestaltet wurde. Meistens vor allem die Homepage/Startseite. Für bestimmte Projekte oder Teilbereiche großer Websites oft aber auch eigens gestaltete Seiten. Siehe auch "Doorway Domain"

Download: Datentransfer von einem Server oder Datenträger auf einen Client. Meistens über das World Wide Web.

Dynamic Content: Inhalte einer Website, die in Interaktion mit dem User erstellt werden. Beispiel: Der User gibt über ein Formular seinen Wohnort an, in Reaktion ruft eine Webapplikation (siehe "CGI") aus einer Datenbank am Server relevante Informationen aus der Region ab und zeigt sie an.

Dynamic IP Address: Eine IP Adresse, die jedesmal neu zugewiesen wird, wenn man sich mit dem World Wide Web verbindet.

E wie "Entry Page"

Entry Page: "Eintrittsseite" - jene Webpage, auf der ein User in die Website "eintritt".

EPC: "Earnings Per Click" - Gewinn geteilt durch die Zahl von Clicks auf eine Werbung.

EPM: "Earnings Per Mille" - Gewinn geteilt durch die Zahl der User in Tausend. Anders ausgedrückt: Gewinn per tausend User.

EPV: "Earnings Per View" - Gewinn geteilt durch die Zahl der User, die eine Anzeige gesehen haben.

Error Log File: Fehlerprotokoll innerhalb der Log Files - gibt an, welche Seiten und Dateien vergeblich angefordert wurden.

Excite: Ein Fossil unter den Suchmaschinen - existierte lange vor Google, ist heute aber im Wesentlichen nicht mehr relevant am Suchmaschinenmarkt.

F wie "Favicon"

Favicon: "Favorite Icon", ein 16x16 oder 32x32 Pixel großes Symbol, das in einem speziellen Dateiformat (*.ico) im Root-Verzeichnis einer Website abgelegt wird. Fast alle Browser zeigen das Favicon in der Adresszeile links von der Domain an, auch in der "Favoriten" Liste wird das Favicon abgelegt. Sieht nicht nur nett aus, kann auch nützlich sein.

FFA: "Free For All" - Directories, die jedem User erlauben, einen Link anzubringen. Früher waren FFA Websites nützlich, um schnell Inbound Links aufzubauen und so Suchmaschinen anzulocken. Heute bringen FFA Links praktisch nichts mehr.

Filter Words: Wörter aus dem Inhalt von Websites, die irrelevant für die Bewertung sind und vor allem früher nicht indiziert wurden, um Ressourcen zu sparen. Zum Beispiel "und, die, der, das, wie, so, es".

Frames: Layoutvorlage, die eine Seite aus verschiedenen HTML Dateien zusammenstellt. Im Wesentlichen überholt und nur noch selten bei modernen Websites verwendet. Frames können sich bei der Suchmaschinenoptimierung nachteilig auswirken.

Frequency Cap: Die maximale Zeit, die ein User eine bestimmte Werbung oder Werbung aus einem bestimmten Themenbereich zu sehen bekommt.

Freshbot: Einer von Googles wichtigsten Robots. Sucht und indiziert aktuelle Inhalte.

Frontpage: (1) Ein populärer Website-Editor aus dem Hause Microsoft. Mischung aus "WYSIWYG" und Code Editor. Viel besser als sein Ruf. (2) Startseite einer Website - siehe auch "Homepage".

G wie "Gateway"

Gateway Domain Names: Eine Domain, die User an die Hauptseite weiterleitet. Zum Beispiel wenn "googel.com" auf "google.com" verweist. Oder wenn alte Domains mit Weiterleitungs-Tags versehen werden, um auf eine neue Website zu verweisen. Siehe auch "Cloaking".

Google: Suchmaschine und IT Dienstleister aus Kalifornien, Marktführer mit offiziell über 60 Prozent Marktanteil. Diese Angabe wurde in der Vergangenheit von Webmastern immer wieder angezweifelt (auch von mir), da Logfiles oft bis zu 80 Prozent Google-Anteil im Suchmaschinen-Traffic ausmachen.

Google Analytics: Gratis Programm von Google, das ein detailliertes Tracking der User erlaubt. Siehe auch "Tracking".

Google Bot: Robots oder Web Crawler von Google - durchsuchen Inhalte von Websites und indizieren sie zwecks Bewertung.

Google Bomb: Durch Strategien der Suchmaschinenoptimierung verfälschte Ergebnisse bei Google - so führte etwa lange Zeit die Suche nach den Keywords "miserable failure" ("Grauenhaftes Versagen") auf die Website von George W. Bush. Heute ist der Google Algorithmus angepasst und umgeht Google Bombs in allen gängigen Sprachen. Nur in "Exotensprachen" kommen sie noch manchmal vor.

GoTo: Eine Suchmaschine, die bezahlte Einschaltungen darstellte. Webmaster konnten so gute Wertungen für bestimmte Suchbegriffe "kaufen". Heute ist GoTo ein Stück Webgeschichte.

Grey-Hat SEO: "Grauhutsuchmaschinenoptimierung" - noch ein schönes, neues Wort. Beschreibt nicht ganz saubere Methoden zur Suchmaschinenoptimierung, die aber auch nicht wirklich manipulativ sind. Wird meist von Webmastern gebraucht, die keine "Black-Hat" Praktiken zugeben wollen. Siehe auch "Black-Hat SEO" und "White Hat-SEO"

Guerilla Marketing: Werbestrategie des Web 2.0 - Online Journalisten schreiben positive Bewertungen und Kritiken über ihre Auftraggeber und posten diese in Foren, auf Reivew-Websites oder wiki-basierten Sites. Arbeitsintensiv und daher teuer. Auf Englisch übernehmen oft Agenturen aus Indien oder Südostasien das "Guerilla Marketing".

H wie "Hidden Text"

Hidden Text: Versteckter Textinhalt, zum Beispiel in winziger Größe ganz unten auf einer Seite oder indem Schrift- und Hintergrundfarbe identisch sind. Wurde früher verwendet, um Keywords für den User unsichtbar, für die Suchmaschine aber sichtbar "reinzumogeln". Heute werden solche Aktionen von allen wichtigen Suchmaschinen bestraft. Siehe auch "Black Hat SEO".

Hit: Seitenabruf. Der Erfolg einer Webpage wird oft in "hits per day " ("Seitenabrufe pro Tag") gemessen. Siehe auch "Unique Visitor".

Homepage: Im Deutschen oft fälschlich für "Website" gebraucht - eigentlich nur die Startseite einer Website, also die Index-Seite im Root-Verzeichnis. Siehe auch das Synonym "Frontpage".

Hotbot: Eine Suchmaschine, die nach Google, Yahoo und MSN weit abgeschlagen ist. Einst groß, heute ein Stück Webgeschichte.

HTML: Hypertext Markup Language - entgegen einem verbreiteten Irrtum KEINE Programmiersprache, sonderen ein Standardformat, um Browsern zu sagen, wie und aus welchen Bestandteilen eine Webpage (HTML Datei) am Bildschirm dargestellt werden soll. Geschrieben wird in HTML daher auch keine Syntax und kein Programm, sondern Code.

HTTP: Hyptertext Transfer Protocol. Standard zum Abruf und Lesen von HTML Dateien über das WWW.

Hub: Wörtlich "Knotenpunkt". Stellt man das World Wide Web als Netz dar, dessen Maschen aus Hyperlinks bestehen, so sehen besonders stark verlinkte Seiten wie Knotenpunkte aus - die "Hubs".

I wie "Image Map"

Image Map: Eine Bild oder eine Gruppe von Bildern, in denen Teilbereiche über Hyperlinks mit anderen Webpages verbunden sind. Oft gesehen bei Landkarten oder Stadtplänen.

Inbound Link: Auf eine Website verweisender Link. Die Zahl der "Inbound Links" wird oft als Maß für die Bedeutung einer Website angegeben.

Indexer: Programm, das vom Spider die Inhalte einer Website zugespielt (siehe "Download") bekommt und erfasst. Indexer entfernen HTML Tags, FilterWords und andere irrelevante Teile des Inhalts, um quasi die Essenz einer Website für die Bewertung zu erhalten.

Interstitial: Eine Werbung, die erst nach mehreren Seitenaufrufen durch denselben User durch den Browser dargestellt wird.

Invisible Web: Die Summe aller mit dem WWW verbundenen Daten in Datenbanken und aller Websites, die nicht von Suchmaschinen erfasst werden. Ähnlich wie die ominöse "Dunkle Materie" im Universum wahrscheinlich der Großteil der Datenmenge im WWW.

IP Address: "Internet Protocol Adress" - Eine vierstellige Zahlenkombination, die jedem Computer (auch Server) zugewiesen wird, der sich mit dem Internet verbindet. Kann statisch sein (jedes mal dieselbe IP Adresse) oder dynamisch (bei jedem Besuch im Internet wird eine separate IP Adresse zugewiesen). Wichtig für Suchmaschinenoptimierung ist die IP Adresse vor allem bei "bad neighbourhoods" - Server mit IP Adressen, die für Black-Hat SEO oder unlautere Inhalte (etwa Pornographie, Spam Kampanen, etc.) missbraucht wurden, meiden Suchmaschinen oft lange.

IP Delivery: Die Zuweisung von Daten an einzelne User, identifiziert durch ihre IP Adresse. Siehe auch "Cloaking". Basis für persönlich spezifizierte Einstellungen.

IP Spoofing: Techniken, die eine andere IP Adresse vortäuschen, als tatsächlich von einem Computer verwendet wird. Wird oft verwendet, um das tatsächliche Ziel eines Links zu verbergen. Siehe auch "Cloaking" und "Black-Hat SEO".

ISP: "Internet Service Provider" - Unternehmen, die auf die Vermarktung von Internetzugängen und verwandter Technologie spezialisiert sind. Heute vor allem große Telekommunikationskonzerne.

J wie "Java"

Java / Javascript: Programmiersprache, die über den Code einer Webpage vom Browser erfasst und ausgeführt wird. Java wird also vom Client ausgeführt, im Gegensatz zu CGI, das serverseitig ausgeführt wird. Werbeeinschaltungen wie Googles AdSense funktionieren über Javascript. Siehe auch "Server", "Client" und "CGI".

K wie "Keyword"

Keyword: Schlüsselwort - ein Begriff, der häufig bei Suchmaschinen abgefragt wird.

Keyword Density: Dichte an Keywords - für die Suchmaschinenoptimierung soll die Keyword Density weder über-, noch untertrieben werden. Fünf bis 15 Prozent gelten als guter Zielwert. Es gibt Programme zur automatischen Analyse der Keyword Density.

Keyword Phrase: Schlüsselphrase - eine häufig bei Suchmaschinen nachgefragte Reihe von Wörtern. Zum Beispiel "Salzburg Austria Hotel".

Keyword Research: Die Lehre von der Identifikation lohnender Schlüsselwörter. Die Attraktivität setzt sich aus der Häufigkeit von Nachfragen und der Stärke der Konkurrenz zusammen. Es gibt Agenturen, die sich nur auf die Identifikation wertvoller Keywords spezialisiert haben.

Keyword Stuffing: Missbräuchliche Anreicherung eines Textes mit Keywords. Half einst, manche Suchmaschinen in die Irre zu führen - heute schadet man sich mit Keyword Stuffing nur unnötig.

L wie "Linkage"

Linkage: Die Summe aller "Inbound Links", also Links von anderen Domains, die auf eine Website verweisen. Wird oft als Index für die Bedeutung einer Website angegeben.

Link Bait: Wörtlich "Link Köder" - eine Webpage mit besonders populärem Inhalt, die nur deshalb erstellt wurde, um möglichst viele Inbound Links zu erhalten. Siehe auch "Bait-&-Switch".

Link Farm: Soziologischer eher als technischer Begriff. Minderwertige Sammlungen von Links - können grundsätzlich auch Directories sein. Meistens nennt man Websites "Link Farm", die gegen Gebühr Links auf Websites setzen. Schadet einer Website heute meistens, weshalb "klassische" Link Farms nicht mehr sehr populär sind.

Link Popularity: Zahl der Links, die auf eine Website verweisen. Allgemein gilt: Je höher, desto besser.

Link Spamming: Unlauteres "hineinmogeln" minderwetiger Links bei wiki-basierten Websites oder auf Foren. Siehe auch "Guerilla Marketing" und "Spam".

Logger: Ein Programm zur Erfassung und Analyse von Seitenaufrufen auf einer Website. Siehe auch "Tracking".

Lycos: Dereinst eine der größten Suchmaschinen am Markt, heute sehr weit abgeschlagen hinter Google, Yahoo und MSN.

M wie "Meta Search Engine"

Meta Search Engine: Suchmaschine, die eine Anfrage an weitere Suchmaschinen weiterleitet und Auszüge aus den Ergebnissen nebeneinander auflistet. Erlauben den Vergleich von Ergebnissen mehrerer Suchmaschinen.

Meta Tag: Teil des HTML Codes, der im Kopfteil der Datei steht und Informationen über den Inhalt, Autor und ähnliche Aspekte gibt.

MFA: "Made for AdSense" - Websites, die mit automatisch generiertem, von Open Source Quellen (meist Wikipedia) gefülltem oder minderwertigem Content beschickt werden. Ziel ist es, möglichst billig riesige Websites zu erstellen, die Traffic anziehen und über Google AdSense Anzeigen Geld zu verdienen. Suchmaschinen und MFA Webmaster sind in ständigem Wettrüsten.

Mirror Site: Online Redaktionen arbeiten oft mehrsprachig - werden identische Inhalte in verschiedenen Sprachen auf verschiedenen Websites publiziert, so spricht man von "Mirror Sites".

Misspellings: Häufige Fehler, die absichtlich in einen Text gegeben werden, um der Rechtschreibung nicht kundige User von Suchmaschinen vermittelt zu bekommen. Heute eigentlich obsolet, da fast alle Suchmaschinen häufige Tippfehler automatisch ignorieren. "Eigentlich" deshalb, weil ich aus eigener lohnender Erfahrung weiß, dass es durchaus noch Möglichkeiten gibt, Misspellings zu nutzen.

MSN: Microsoft Networks - Suchmaschine und IT Dienstleister, die ewige Nummer 3 nach Google und Yahoo. Kann sich nur in Nischen und durch die Unterstützung von Mama Microsoft behaupten.

Multiple Keyword Tags: Die Verwendung von mehreren Meta-Tags mit Keywords, um Suchmaschinen mehr von den Keywords unterzujublen. Basiert auf der Annahme, dass nur bis zu 10 Keywords pro Meta-Tag berücksichtigt werden. Google ignoriert Keywords in Meta-Tags ohnehin, die meisten Suchmaschinen betrachten mehrere Keyword-Tags als Spam.

O wie "Off Page Criteria"

Off Page Criteria: Bewertungskriterien, die eine Suchmaschine nicht direkt von einer Website nimmt. Zum Beispiel Einträge im Open Directory Project oder Anchor Texts in den Inbound Links.

Open Directory Project: Ein Directory in mehreren Sprachen, das durch gewählte Editoren erstellt wird und den Idealen der "Open Source" Bewegung gerecht werden soll. Weniger wichtig, als man noch vor wenigen Jahren hoffte. Zu finden unter www.dmoz.org

Open Source: Intellectual Property (Geistiges Eigentum), das meist mit Nutzungsbedingungen und Auflagen gratis an jeden zur Verfügung gestellt wird. Zum Beispiel das Betriebssystem Unix und viele Programme aus der Linux Szene.

Opt-In: Werbeprogramme, Online Communities und dergleichen, bei denen sich ein User aktiv anmelden muss.

Opt-Out: Werbeprogramme, E-Mail Verteiler und dergleichen, bei denen sich ein User aktiv abmelden muss, um nicht mehr Mitglied zu sein. Heute in fast allen Ländern illegal. Siehe auch "Spam".

Outbound Link: Von der Website hinaus weisender Link auf eine andere Website. Knabbert unter Umständen am Pagerank, kann aber User glücklich machen.

P wie "Page Jacking"

Page Jacking: Wörtlich "Seitenentführung". Wenn umfassende Inhalte einer Webpage oder die gesamte Webpage kopiert und (unerlaubt) auf einer anderen Website publiziert werden.

PageRank: Ein Maß von "Wichtigkeit" einer Website, das von Google zugewiesen wird. Geht von 0 bis 10 und wird bei der Suchmaschinenoptimierung oft genauso vergöttert wie Pixelwerte bei Digitalkameras. Tatsächlich ist der PageRank ein nützlicher Index, aber nicht der Weisheit letzter Schluss.

Page View: Seitenaufruf. Siehe auch "Hit".

Perl: Eine sehr weit verbreitete CGI Programmiersprache.

PFI: "Pay for Inclusion" - Webprojekte, bei denen eine Aufnahme gegen Gebühr erfolgt. Zum Beispiel kommerzielle Directories oder Premium-Accounts bei Sozialen Netzwerk Websites.

POP3: "Post Office Protocol", ein weit verbreiteter Standard für eine Verbindung mit einem E-Mail Postfach.

PopUnder: Variante des Pop-Up - ein Fenster, das sich hinter dem Browserfenster öffnet, meist mit

PPC: "Pay Per Click" - Werbeprogramme wie Google’s populäres AdSense zahlen pro Click von einem User auf eine Anzeige. Siehe auch "PPV" und "Affiliate".

PPL: "Pay Per Lead" - Werbeprogramme, bei denen pro vermitteltem Kunden ein Fixum bezahlt wird. Siehe auch Synonym "CPL".

PPV: "Pay Per View" - Werbeprogramme, die einen Bestimmen Betrag pro Unique Visitor einer Webpage zahlen, unabhängig davon, ob er auf die Werbeinschaltung auch klickt. Funktioniert eigentlich nur bei großen Anbietern wie Nachrichtenseiten. Siehe auch "Affiliate" und "PPC", die für kleine Publisher wichtiger sind.

PSA: "Public Service Announcement", eine karitative Anzeige, für die keine Zahlungen getätigt warden. Siehe auch "default"

Publisher: "Veröffentlicher" - Webmaster, der Inhalte wie Artikel, Fotos oder Filme im World Wide Web publiziert oder eine Plattform für solche Publikationen bietet. Vom kleinen Blogger bis zu Rupert Murdoch.

Q wie "Query"

Query: Anfrage an eine Suchmaschine.

R wie "Ranking"

Ranking: Wertung einer Website für einen bestimmten Suchbegriff (Keyword) in einer bestimmten Suchmaschine. Es gibt Programme, um die Rankings von langen Keyword-Listen automatisch zu verfolgen.

Reciprocal Link: Siehe "Back Link"

Referrer: Seite, die einen User an eine andere Seite verwiesen hat. Wichtiger Begriff für die Analyse von Userströmen.

Refresh Tag: Ein HTML Befehl, der dem Browser sagt, dass er die Seite nach einer bestimmten Zeit automatisch aktualisieren soll.

Results Page: Die "Ergebnisseite" von einer Suchmaschine. Ziel eines jeden Online Journalisten ist es, die eigenen Beiträge möglichst weit oben zu positionieren.

Robot: Programm, das eine Website "durchwühlt", um den Inhalt zu indizieren und zu bewerten.

robots.txt: Eine ASCII-Textdatei, die Robots Anweisungen erteilt. Bestimmte Robots werden etwa geblockt, um Bandwith zu sparen. Andere werden zum Beispiel direkt an die Sitemap verwiesen.

ROI: "Returns on Investment" - Gewinn geteilt durch Investitionen. Ein ROI von 1,5 bedeutet, dass für jeden Euro, der investiert wurde, 1.50 Euro Gewinn erwirtschaftet wurden.

RON: "Run of Network" - Die Nutzung von Kundennetzwerken im Vertrieb von Anzeigen. Wird vor allem von großen Online Werbeagenturen wie Doubleclick angewandt.

Root Verzeichnis: "Oberster" Ordner einer Website, in der sich eine Index Seite befindet, die als Startseite (siehe auch "Frontpage" oder "Homepage") angezeigt wird. Im Root Verzeichnis finden sich oft auch eine Robots.txt Datei, ein Favicon und eine Sitemap (alle drei Begriffe in diesem Glossar enthalten).

S wie "Sandbox"

Sandbox: Eine ominöse "Bewährungsphase" für neue Websites, während derer sie von Suchmaschinen nur schlecht bewertet wird. Ebenso legendär wie der Algorithmus.

Search Term: Siehe "Keyword".

SEO: Siehe das Synonym "Suchmaschinenoptimierung".

SERP: "Search Engine Results Page" - die Ergebnisliste einer Suchanfrage ("Query") bei einer Suchmaschine. Siehe auch "Ranking"

Server: Gegenpart zum Client - jener Computer, von dem Daten durch einen Client abgerufen werden. Zwei vernetzte Computer können je nach Datentransferrichtung sowohl Server als auch Client sein.

Session ID: Gewöhnlich als Reihe von Zahlen in der Adresszeile des Browsers dargestellt - erlaubt eine Identifikation einer persönlichen Session mit dynamischem Content. Zum Beispiel, um zu einem bestimmten Inhalt auf einer Nachrichtenseite zurückzukehren. Siehe auch "Dynamic Content"

Sessions: Die Summe der Handlungen eines Unique Visitors zwischen Eintritt und Verlassen einer Website. Relevant für Tracking und Analyse von Besucherströmen und ihrem Verhalten.

Sitemap: Ein Verzeichnis aller Webpages innerhalb einer Website. Für Suchmaschinen oft als sitemap.txt oder sitemap.xml im Root-Verzeichnis abgelegt, für User als eigene Webpage, die quasi als Inhaltsverzeichnis dient. Es gibt Programme, die Sitemaps im XML Format automatisch erstellen.

Sky Scraper: Wörtlich "Wolkenkratzer", ein Anzeigenformat, quasi ein stehender Banner.

Spam: Eigentlich eine Art billige Presswurst aus der Dose, legendär gemacht durch die britischen Komiker von Monty Python. Wird heute im IT Bereich allgemein für minderwertige Informationen oder Daten verwendet.

Spamming: Unaufgefordertes Versenden von Daten an eine Person oder Entität. Meist zu Werbezwecken per E-Mail. "Spamming" wird teilweise auch allgemeiner verwendet. Siehe auch "Links Spamming" und "Guerilla Marketing".

Spider: Ein Programm, das die Dateien einer Website für eine Suchmaschine abruft und der Analyse (siehe "Indexer") zuführt. Siehe auch "Robot"

Spidering: Der Vorgang, bei dem ein Spider oder Robot Dateien einer Website downloadet und der Analyse (siehe "Indexer") zuführt.

Splash Page: Eine "Willkommens-Webpage", auf der maximal eine Grußbotschaft, ein Logo und Kontaktdetails stehen und die auf die eigentliche Website verweist. Im Hinblick auf Suchmaschinenoptimierung eher fragwürdig.

SSI: "Server Side Includes" - Eine Reihe von HTML Befehlen, die Server-seitige Programmaktionen einleiten. So können statisches HTML und dynamische Inhalte einfach kombiniert werden. Eingebunden werden zumeist CGIs, zum Beispiel, um das aktuelle Datum anzuzeigen.

Static IP Address: Eine IP Adresse, die einem Computer fest zugewiesen ist. Siehe auch "IP Adress".

Stealth: Methoden, um für den User sichtbare Inhalte vor dem Robot zu verbergen. Zumeist Teil von Black-Hat SEO Techniken und im Hinblick auf Suchmaschinenoptimierung gefährlich. Am häufigsten werden zum Beispiel pornographische Begriffe als Grafiken dargestellt, um sie dem Robot zu entziehen.

Stemming: Begriff aus der Anfangszeit der semantischen Suche - Suchmaschinen benutzten Wortwurzeln, um Suchbegriffe miteinander zu verknüpfen. So konnte etwa eine Suche nach "Online Journalist" auch auf eine Website über "Online Journale" führen, da die Wurzel "Journal*" verwendet wurde.

Stop Words: Wörter die dazu führen, dass eine Suchmaschine eine Website vermeidet. Zumeist pornographische Begriffe.

Subdomain: Untersektion einer Domain, wird durch einen Punkt angegeben. Zum Beispiel: www.beispiel.onreda.com. Ist im Hinblick auf Suchmaschinenoptimierung problematisch, da die Inhalte einer Subdomain von praktisch allen Suchmaschinen als eigene Website angesehen werden.

Submission Service: Dienstleistung von Agenturen und Websites, die Url einer Website bei Suchmaschinen und Directories einzureichen. Früher sinnvoll, heute nur noch bei relevanten Directories (siehe auch "Directory").

Suchmaschinenoptimierung: Auch "SEO" ("Search Engine Optimization"). Durch eine aktive Gestaltung der Inhalte einer Website die Suchmaschinenfreundlichkeit erreichen und sich um eine bessere Verlinkung einsetzen. Wurde seit 1999 quasi zur Wissenschaft. Siehe auch: "PageRank", "Black-Hat SEO", "White-Hat SEO" und "Anchor Text" sowie "Content", "Inbound Link" und "Outbound Link".

T wie "Tag"

Tag: Ein Befehl im HTML Code, der vom Browser ausgeführt wird.

Term Vectors: Beschreiben die Beziehungen zwischen Keywords. Beispiel: Der Vektor zwischen "Salzburg" und "Österreich" ist stärker als zwischen "Salzburg" und "Ohio".

Theme Engine: Eine Art von Suchmaschine, die Websites als ganzes indizieren und über Keywords bestimmte Überbegriffe als Thema identifizieren. Als alleiniges Konzept heute überholt, in Teilen aber von allen großen Suchmaschinen praktiziert.

TLD: "Top Level Domain" - die letzten Buchstaben in der Adresse einer Website. Zum Beispiel ".com" (kommerzielle Sites), ".at" (Seiten aus Österreich), ".org" (Organisationen).

Toolbar: Ein Browser-Plug-In, das den Einbau von User-definierten Werkzeigen zulässt. Zum Beispiel eine Zeile für Suchmaschinen, ein Wörterbuch oder die Anzeige des Pageranks. Der bekannteste Toolbar ist der von Google, obwohl auch Yahoo, Amazon und Ebay ähnliche Produkte anbieten. Download und Verwendung der bekannten Toolbars sind gratis.

Tracking: Die Erfassung und Analyse von Usern und ihren Lesegewohnheiten. Da Online Redaktionen auf den "Unique Visistor" genau arbeiten können, gehen sie hier sehr viel präziser vor, als etwa Print- oder Rundfunkredaktionen, die sich auf Stichproben verlassen müssen. Entsprechend ernst wird das Tracking im Online Journalismus genommen.

Traffic: Summe aller User, die eine Website ansteuern. Grundsätzlich wird von fast allen Websites hoher Traffic angestrebt - allerdings sollte man die Zielgruppe nicht aus den Augen verlieren. Uninteressierte User fressen nur Bandwith.

U wie "Unique Visitor"

Unique Visitors: "Einzelner Besucher"; die Summe der Unique Visitors pro Zeiteinheit gilt als wichtiger Index für die Bedeutung einer Website. Siehe auch "Hits".

Upload: Transfer von Daten von einem Computer auf einen Webserver. Gegenteil von "Download". Siehe auch "Server" und "Client".

URL: "Universal Resource Locator", quasi die Adresse einer Webpage. Die Url enthält neben der Domain und Angaben über die Unterverzeichnisse auch den Dateinamen (am Ende: www.beispiel.tld/beispiel.htm) und einen Hinweis auf die Art der Verbindung mit dem Server (zum Beispiel http://, ftp://). Siehe auch "Domain".

User: Besucher einer Website - siehe auch "Unique Visitor".

W wie "Web 2.0"

Web 2.0: Ein soziologischer Begriff eher als ein technischer - beschreibt das Phänomen, dass Websites zunehmend von ihren Usern vorangetrieben werden. Es gibt mehrere Definitionen für das "Mitmach-Web", der Begriff geht auf ein Buch aus der O’Reilly Reihe zurück. Bekannte Web 2.0 Websites sind Blooger, MySpace, YouTube, Wikipedia, Facebook, XING oder StudiVZ.

Weblog: Siehe Synonym "Blog".

Webpage: Eine einzelte Seite innerhalb einer Website, meistens eine HTML Datei. Siehe auch "Website" und "HTML".

Website: Die Summer aller Daten und Dateien, die unter einer bestimmten Domain abzurufen sind. Siehe auch "Webpage" und "HTML".

Webseite: Unglücklich eingedeutscht - wird sowohl für Webpage als auch für Website verwendet. Daher versuche ich, den Terminus zu vermeiden - wo er doch durchrutscht, gilt "Webpage", also eine einzelne Datei.

White Hat SEO: "Saubere" Suchmaschinenoptimierung, die nicht auf eine missbräuchliche Manipulation von Suchmaschinen abzielt. Besteht vor allem daraus, Seiten für Spiders gut durchsuchbar zu gestalten, die Linkstruktur zu optimieren und relevanten Inhalt bereit zu stellen.

Whois: Verzeichnis der Identitätsangaben eines Domain-Inhabers. Ist bei vielen Domains offen abrufbar.

Word Scramble: Automatisch generierte Webpages mit bedeutungslosem Text, der aber viele Keywords enthält. Teil der "Black-Hat SEO" Techniken. Siehe auch "MFA"

WYSIWYG: "What You See Is What You Get" - beschreibt HTML Editor Programme, die grafikbasiert sind. Das heißt, dass man Elemente der Websites ähnlich editiert, wie man das mit Textboxen, Bildern und anderen Elementen in Powerpoint machen würde. Der Webmaster arrangiert die Elemente, der WYSIWYG Editor erstellt automatisch den passenden Code. Solche Editoren sind relativ fehleranfällig und schreiben oft überflüssigen Code.

Y wie "Yahoo"

Yahoo: Einst als Free-Mail Service und Directory begonnen, nun vor allem als Suchmaschine bekannt. Die weit abgeschlagene Nummer 2 nach Google. Hat ähnliche Werbeprogramme wie Google’s AdSense und AdWord, die aber viel weniger populär sind.

Stand: 2009

zurück zu "Onreda.com"